Konferenzprogramm



Tag 1: Mittwoch 27 Juni

Keynote Presentations

Moderator

Prof John Carlton
Professor of Marine Engineering
City University London
UK

Keynote speakers will be announced shortly

Fortschritte bei elektrischen und hybriden Antriebssystemen

Moderator

Prof John Carlton
Professor of Marine Engineering
City University London
UK

FC Green – die schnellste mit Brennstoffzellen betriebene Fähre der Welt?

Magnus Eriksson
CEO
Echandia Marine
SCHWEDEN
Angesichts der überwältigenden Leistung der BB Green, der weltweit schnellsten batteriebetriebenen Fahrgastfähre, geht Echandia jetzt den nächsten Schritt. Auf bestimmten Langstrecken und Fahrten, auf denen ein häufiges Aufladen nicht möglich ist, bietet ein Brennstoffzellensystem eine überzeugende Leistung. Echandia Marine präsentiert die neuesten Informationen über die Entwicklung dieses kanadischen und skandinavischen Gemeinschaftsprojekts.

Fortschrittliches stufenloses Antriebssystem für die Schifffahrt

Igor Strashny
Entwicklungsleiter moderne Schiffsantriebe
Caterpillar
USA
Im Mittelpunkt der Präsentation steht das AVD-System von Caterpillar, das die jüngste Innovation im Bereich Schiffsantriebe darstellt. Dem patentierten AVD-System kommen umfassende Erfahrungen mit stufenlosen Schwerlastgetrieben (CVT), modernen Steuerungen sowie Know-how bei der Integration von Energiesystemen zugute. Der Vortrag beschäftigt sich mit der historischen Perspektive verschiedener Hybridlösungen für die Schifffahrt und den vom AVD für eine breite Palette von Schiffstypen bereitgestellten Vorteilen.

10-MW-Direktantriebsmotor für gewerbliche Anwendungen

Dr Russel Marvin
CEO
LC Drives
USA
Direktantriebsmotoren besitzen den Vorteil, einfacher und zuverlässiger als herkömmliche Getriebemotoren zu sein, sind aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts jedoch häufig nicht wettbewerbsfähig. Inzwischen wurde ein neuer In-Slot-Kühlansatz zur Steigerung des Drehmoments und der Effizienz verbessert, wodurch sich ein Motor ergab, der klein genug ist, den Direktantrieb attraktiv zu machen. Dieser innovative Ansatz eines flüssigkeitsgekühlten Motors bietet eine höhere Drehmomentdichte als gleichwertige supraleitende Lösungen. Vorgestellt wird ein 10-MW-Motor mit einer Grunddrehzahl von 130 U/min. Beim Vergleich dieses Motors mit ähnlichen Ausführungen hat sich eine Leistungskennzahl – das massennormierte Drehmoment – als relevanter als die bei diesen Vergleichen üblicherweise eingesetzten Kennzahlen erwiesen.

Batteriesicherheit und Optimierung

Moderator

Prof John Carlton
Professor of Marine Engineering
City University London
UK

Weiterentwicklung der Batterieleistung in der Schiffsindustrie

Dr Ben Gully
Leitender Ingenieur
DNV GL
NORWEGEN
Die Marktdurchdringung maritimer Batterien entwickelt sich in zahlreichen Bereichen rasant weiter. DNV GL geht die technischen Herausforderungen an, um sicherzustellen, dass die Branche deren Potenzial voll ausschöpfen kann. Diese umfassende Präsentation befasst sich mit den aktuellen Entwicklungen auf dem norwegischen Markt und den bei DNV GL stattfindenden technischen Aktivitäten. Dazu zählen das Thema Sicherheit mit einer Aktualisierung der Klassenvorschriften und des gemeinsamen Entwicklungsprogramms „Sicherheit maritimer Batterien“, Leistungs- und Kapazitätsbewertung mit BatteryXT, Systemintegration mit einer Studie der Energiesystemdynamik sowie Hardware-in-the-Loop-Prüfung von BMS-Systemen.

Thermomanagement zur Reduzierung der Batteriealterung

Adrian Heuer
Forscher
Fraunhofer ISE
DEUTSCHLAND
Der Vortrag befasst sich mit den neuesten Forschungsarbeiten im ServiceLab Batteries des Fraunhofer ISE. Nach der Darstellung der Beziehung zwischen Umgebungstemperaturen und Batteriealterung werden Strategien zur Optimierung dieser Auswirkungen erläutert. Für die Messung der Wärmeströme steht ein Präzisionskalorimeter zur Verfügung. Anschließend werden dann verschiedene Optimierungsstrategien entwickelt und geprüft. Nach der Vorstellung der Testergebnisse des Labors werden positive und negative Beispiele von Betriebsstrategien aufgeführt.

Lithium-ion Fault Tolerant battery systems for marine applications

Dr Aaron Sathrum
Ingenieur
General Atomics
USA
General Atomics Electromagnetic Systems (GA-EMS) has developed an innovative Lithium-ion Fault Tolerant (LiFTTM) battery system for use in manned and unmanned marine applications to provide a safe high-energy-density solution. The LiFTTM battery has been approved for use by the US Navy and achieved Det Norske Veritas Germanischer Lloyd (DNV-GL) classification. The system is capable of surviving a catastrophic cell failure without propagating to neighbouring cells, ensuring the safety of personnel and equipment. GA-EMS' modular design can accommodate different form factors and power requirements. Its architecture allows for rapid development of affordable and safety-certifiable lithium-ion battery systems.

Auf die Anwendung zugeschnittene optimierte Bemessung von Batterie-Hybridschiffen

Dr Susanne Lehner
Leiterin Hybrid- und Batteriesysteme
MAN Diesel & Turbo SE
DEUTSCHLAND
Zur Bildung des optimalen Hybridsystems aus Dieselmotor und Batterien für den Antriebsstrang oder zur Erfüllung der Hotellast sind umfassende Kenntnisse des Leistungsvermögens von Batterien und Motoren zwingend erforderlich. Dazu zählen insbesondere die Alterungseffekte von Batteriezellen, um geeignete Lade- und Entladezyklen auszuwählen und nur die tatsächlich gleichzeitig benötigte Kapazität zu installieren. Dieser Vortrag zeigt das Bemessungsverfahren eines Referenzschiffs und erläutert ausführlich die benötigten Optimierungsparameter.

Fortschritte bei der Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien dank intelligenterer Sensortechnologie

Steve Cummings
Senior applications engineer
Nexceris
USA
Li-ion Tamer-Produkte verbessern die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Lithium-Ionen-Batteriesystemen, da sie einen einzigartigen Einblick in den Batteriezustand bieten. Nexceris ermöglicht durch die Integration eines Abgaswächters sowie weiterer Messverfahren in Lithium-Ionen-Batteriesysteme eine intelligent Überwachung und Messung. Das Unternehmen bietet eine Sensorredundanz, die eine sichere Nutzung von Lithium-Ionen-Batterien gewährleistet. Li-ion Tamer-Produkte geben Schiffsbauern Sicherheit, die Lithium-Ionen-Batterietechnologie einsetzen wollen. Die Technologie warnt frühzeitig vor einem Batteriedefekt und kann so zum Schutz von Anlagen, Ausrüstungen und Leben beitragen.

Safe-by-Design: der neue Standard im Bereich Energiespeichersysteme

Walter van der Pennen
Development manager
EST-Floattech
NETHERLANDS
Energiespeichersysteme (ESS) werden zunehmend als Teil des Schiffsenergiesystems akzeptiert. Dabei unterscheiden sich die Anforderungen und Herausforderungen abhängig vom Schiffstyp. Eine Anforderung ist jedoch allen Schiffen gemeinsam: das Bedürfnis eines sicheren ESS. Vier Faktoren wirken sich auf die Sicherheit eines ESS aus: mangelnde Kontrolle während der (Ent)ladung des ESS, Fehlfunktion der Zelle, Erwärmung der Zelle durch externe Wärmequellen, Kurzschluss. EST-Floattech stellt sein „Safe-by-Design“-Sicherheitskonzept vor, das diese Faktoren berücksichtigt und zu einem neuen Sicherheitsstandard für ESS geführt hat.

Tag 2: Donnerstag 28 Juni

Energiemanagement

Moderator

Prof John Carlton
Professor of Marine Engineering
City University London
UK

Intelligentes Stromversorgungs- und Automatisierungssystem für ein leichtes Elektro-Fahrgastschiff

Frode Skaar
Director
Westcon Power & Automation
NORWAY
Die aus Carbon gebaute „Future of the Fjords“ ist der weltweit erste rein elektrisch betriebene Fahrgastkatamaran. Auf dem 40 m langen Schiff werden bis zu 400 Touristen den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Fjord zwischen Flam und Gudvangen befahren können. An der modernen Dockstation wird die „Future of the Fjords“ innerhalb der 20-minütigen Liegezeit mit 800 kWh aufgeladen. Niedrige Emissionen und Emissionsfreiheit werden eine Voraussetzung für Fähren und kleinere Schiffe sein. Kurze Fährstrecken eignen sich besonders für den Elektrobetrieb. Die Technologie und die Fachkenntnisse dazu lieben bereits vor.

Multi-Domain-Verfahren zum besseren Verständnis und zur Überprüfung des Energiebedarfs von Schiffen

John Koopman
Präsident
Propulsion Data Services Inc
USA
Der Energiebedarf von Schiffen im Linienverkehr lässt sich relativ einfach analysieren. Viele kleine bis mittelgroße Arbeitsschiffe haben jedoch anscheinend äußerst unregelmäßige Energieanforderungen und Strecken, was eine realistische Optimierung der elektrischen und hybriden Systeme erschwert. Die Präsentation thematisiert ein Verfahren, die Betriebsdaten eines universellen Arbeitsschiffs während mehrerer Monate mit einem Intervall von weniger als einer Sekunde zu erfassen. Die Daten umfassen alle Hauptsysteme, Untersysteme sowie Navigationsdaten. Die Multi-Domain-Datenanalyse zeigt, welches elektrische oder hybride System am vielversprechendsten ist. Zur Überprüfung des Konzepts werden die vielversprechenden Systeme dann mit den ursprünglichen Daten verglichen.

Alle Tücken innovativer PTOs und PTIs

Dr Makhlouf Benatmane
Leiter Marine-Lösungen
GE Power Conversion
GB
Die Schifffahrtsindustrie benötigt effizientere, saubere Schiffe, welche die strengen Umweltauflagen erfüllen und CO2-Emissionen senken. Dank der Entwicklung von Technologien und der Auswahl der Stromversorgungs- und Antriebssysteme, beispielsweise innovative PTOs (Power Take-Off) und PTIs (Power Take-In) entsprechend dem Betriebsprofil und der Betriebslast des Schiffs können diese Ziele nicht nur erreicht, sondern zudem signifikante Kraftstoffeinsparungen und eine operative Flexibilität ermöglicht werden. Die Lösung besteht aus Motor-Generator-Sätzen mit Propellerwellen, die Motor und Umrichterantrieb verbinden. Der Vortrag beschreibt neben PTO/PTI-Ausrüstungen, Topologie und den Betriebsarten der einzelnen Modi auch, wie die Modi umgekehrt werden, sowie die Ergebnisse konkreter Anwendungsfälle.

Agile Energiemanagementsysteme für Seeschiffe

Dr Chris Watts
Leiter Technologiebeschaffung
Babcock DST
GB
Ein von Babcock angeführtes Konsortium stellt ein agiles Eergiemanagementsystem für Seeschiffe vor, an dem auch die University of Warwick (WMG) und Potenza Technology Ltd beteiligt sind. Ziel dieses innovativen Projekts mit britischer Finanzierung ist es, Fortschritte bei automobilen Energiemanagementverfahren zu erzielen und ein modulares Energiemanagementsystem für Schiffe zu entwickeln, das die neuesten Vorgaben und Rechtsvorschriften für marine Anwendungen berücksichtigt. Das System verwendet neuartige Algorithmen für das Energiemanagement, die mit Hardware-in-the-Loop-Modellierungsverfahren (HIL) entwickelt wurden. Die Algorithmen können die Energiespeicherung mit zahlreichen Energiequellen und Verbrauchern verbinden, um die Gesamteffizienz durch die Verbesserung der Betriebslebensdauer des Antriebsaggregats zu maximieren und so die Emissionen und den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Hybrides Energie- und Antriebssystem für Schiffe im Linienverkehr

Martin Einsiedler
Leiter Schiffsarchitektur und Engineering
Shiptec AG
SCHWEIZ
Bei neuen Konstruktionen oder Umrüstungen für Binnengewässer rückt der Energieverbrauch der Antriebs- und Bordsysteme immer mehr in den Fokus. Nach der umfassenden Vermessung zahlreicher Betriebsprofile entschied die Shiptec AG, dass ein neues Parallelhybridsystem mit Batteriespeicher die optimale Lösung ist, um den Kraftstoffverbrauch im Linienverkehr um bis zu 25 % zu reduzieren. Das System wird von einem dynamischen Managementsystem geregelt, sodass die verschiedenen transienten Abläufe weitgehend ausgeglichen werden können. Auf diese Weise können die Dieselmaschinen am jeweils optimalen Betriebspunkt betrieben oder auch gelegentlich ausgeschaltet werden.

Nanokristalline Kerne zur Verbesserung der EMV von Schiffsantrieben

Dr Wulf Günther
Manager, magnetic components
ACAL BFi
GERMANY
Thema dieses Vortrags ist die Minimierung von HF-Störgrößen in Schiffsanwendungen, indem nanokristalline Kerne rund um die Kabel zwischen Wechselrichter und Elektromotor verwendet werden. Mit nanokristallinen Kernen ist es relativ einfach, EMV-Teile in Elektroantrieben zu reduzieren, ohne dass ein zusätzlicher Erdschluss erzeugt wird. HF-Störungen können sogar zu Lagerschäden führen und sollten daher unbedingt vermieden werden. Erdschlussströme können zudem die kathodische Schutzwirkung senken.

Optimale Energiemanagementstrategie für hybrid-elektrische Seeschiffe

Dr Truong Quang Dinh
Privatdozent
Warwick Manufacturing Group (WMG) – University of Warwick
GB
Die Schifffahrtsbranche hat herkömmliche Schiffe mit Dieselgeneratoren als wesentliche Zielgröße für die Hybridisierung/Elektrifizierung erkannt, um die steigenden Kraftstoffpreise und die dringende Notwendigkeit einer Reduzierung der Umweltverschmutzung zu bewältigen. Diese Präsentation soll eine optimale Energiemanagementstrategie (OEMS) für hybrid-elektrische Schiffe entwickeln. Die OEMS ist die Kombination einer Reihe von Regeln und eines Optimierungsalgorithmus beruhend auf den Maschinenzuständen, darunter Energiebedarf, Netz- und Dieselgeneratorleistung sowie Batteriestatus. Die Anwendbarkeit der vorgeschlagenen OEMS wird dann anhand von Simulationen mit einer Reihe von Testfällen untersucht.

Moderator

Prof John Carlton
Professor of Marine Engineering
City University London
UK

Das induktive Ladegerät

Ingve Sorfonn
Leitender Experte, Energieumwandlung
Wärtsilä
NORWEGEN
Das induktive Aufladen macht die Kabelverbindung zwischen Schiff und Land überflüssig, wodurch das sichere Verbinden und Trennen gewährleistet und unterstützt werden. Darüber hinaus senkt es den Wartungsbedarf. Das System kann mehr als 1 MW elektrischer Energie übertragen und die verfügbare Ladezeit erhöhen, sodass die Energieübertragung optimiert wird. Die Auslegung des Systems ermöglicht es, eine effiziente Leistungsübertragung in einem Abstand von 50 cm zwischen den beiden Ladeplatten an der Schiffsseite und dem Kai zu bewahren. Kein anderes drahtloses Ladesystem ist derart leistungsstark oder in der Lage, die Energieübertragung über einen solchen Abstand aufrechtzuerhalten.

Standardisierung hybrider Systeme für Hochleistungsanwendungen

Dr Gerhard Filip
Leitender Manager
MTU Friedrichshafen GmbH
DEUTSCHLAND
MTU Friedrichshafen hat während der letzten zehn Jahre wertvolle Erfahrungen mit verschiedenen Hybridsystemen für Schiffs- und Eisenbahnanwendungen gesammelt. Es wird eine Übersicht über die realen Betriebserfahrungen präsentiert. Diese Projekte beruhten jedoch auf individuellen Ansätzen, sodass die Anpassung der Automatisierungs- und Schutzsysteme zu einem erheblichen einmaligen Aufwand führte. Um die Gesamtbetriebskosten attraktiv zu halten, standardisiert MTU Friedrichshafen jetzt diese Systeme beruhend auf einem Portfolio von Hybridkomponenten. Ein standardisiertes, modulares Automatisierungssystem ist entscheidend, wenn die Vorteile einer Serienfertigung mit den Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen in Handels- und Freizeitschiffen kombiniert werden sollen.

Sichere Anwendung von Gleichstromnetzen und hybriden Batteriesystemen

Helge Vandel Jensen
Development manager
Danfoss Drives AS
DENMARK
Gleichstromnetzsysteme an Bord elektrischer und hybrider Schiffe bieten deutliche Vorteile, darunter geringere Umwandlungsverluste, weniger Probleme mit harmonischen Verzerrungen und die einfache Integration von Batterie-Energiespeichersystemen, um Leistungsspitzen zu senken und kleinere diesel- und LNG-getriebene Maschinen zu ermöglichen. Diese Präsentation erläutert die Herausforderungen hoher DC-Kurzschlussströme sowie die möglichen Verfahren, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Batteries integration on diesel-electric ships through the propulsion converters’ DC-Link

Iñigo Atutxa
Technical Director - Industry and Marine Drives
Ingeteam
SPAIN
The use of batteries in electrically propelled vessels is awakening great interest. Batteries, usually integrated through power electronics converters, permit the vessel operation in fully electric mode and provide peak shaving and spinning reserve services in hybrid mode. The energy efficiency, emissions and life of the Gensets can be then significantly improved. Different ways of integrating batteries in vessel power systems are first reviewed. The advantages of integrating them through the propulsion converters’ DC-Link are highlighted. Such aspects as the better performance of the peak shaving services and the possibility of emulating virtual Gensets are presented & discussed in detail.

Testing power electronics control units

Matthias Deter
Group manager engineering
dSPACE GmbH
GERMANY
Hybrid powertrains are a key technology with regard to energy saving and environmental friendliness of modern ships. Highest efficiency requires controlling the energy flow in all involved system components. For this purpose, the specific ECUs are networked and superimposed management systems are used. Extensive testing of these complex structures is laborious. Hardware-in-the-loop (HIL) simulation enables testing at the functional, component and integration level. The solutions for HIL simulation are derived from the physical properties and require specific approaches. Depending on the target system, differential equation- and topology-based plant models can be embedded on real-time processors and FPGAs.

Integrating Maritime Power System Design and Testing Using Controller Hardware-in-the-Loop

Matt Baker
Director for Microgrids and Critical Power
Typhoon HIL Inc.
USA
One of the key technologies for successful design, testing and (pre-) certification of the very latest and next-generation electric and hybrid marine propulsion systems is Typhoon’s Marine Microgrid Testbed which is based on Controller Hardware in the Loop (C-HIL). The Marine Microgrid Testbed is a scalable system which provides a high-fidelity, real-time insight into the behavior of control software of the entire shipboard power system – at a fraction of the time, price and effort when compared to any other testing paradigm.

Tag 3: Freitag 29 Juni

Konzepte, Fallstudien und Innovationen

Moderator

James Fanshawe
Chairman
UK MASRWG
UK

The world's largest EV – dream to reality

Chris Kruger
CTO
PBES
NORWEGEN
The potential of full-electric marine transportation has just been amplified with the installation of one of the world’s largest maritime battery packs. These are incredibly large machines for battery propulsion, and the systems have been proved effective – operationally, economically and environmentally. The presentation will discuss battery design and implementation (PBES), battery charging infrastructure, including integration of batteries in large vessels, plus the process and usability of the system.

OV Ryvingen – innovatives hybrides Mehrzweckschiff

Bjørn-Erik Osmark
Technical specialist – power system integration
Rolls-Royce Marine
NORWAY
Kristian Eikeland Holmefjord
Technical specialist – product introduction
Rolls-Royce Marine
NORWAY
Dieses neue Hybridschiff ist mit einer größeren Batterieanlage als die Schiffshauptmaschinen ausgestattet. Das Batteriesystem ist im Vergleich zur Schiffsgröße die weltweit größte Batterieanlage und besitzt die dreifache Kapazität der norwegischen rein elektrischen Pkw- und Passagierfähre Ampere. Die 3-MWh-Batterieanlage erlaubt einen Dauerbetrieb von bis zu 13 Stunden, ohne Landstrom oder Dieselmotorleistung zu benötigen. Das Mehrzweckschiff setzt mit dem Dual-Generator-System zudem eine vollständig neue Motor-Generator-Kombination ein. Die Präsentation stellt zunächst die OV Ryvingen vor und behandelt dann Energiespeichersysteme, Fallstudien und Systemintegration.

Die griechische hybride RoPax-Fähre – vom Märchenschiff zur Realität

Panayotis Mitrou
Leiter Technologie und Innovation, Schifffahrt und Offshore, Südeuropa
Lloyd's Register
GRIECHENLAND
Im Mittelpunkt dieser Präsentation steht ein rein elektrisches Doppelrumpf-Schiff für den Kurzstreckenseeverkehr (15-20 sm) sowie die Entwicklung effektiver Rahmenregelungen im östlichen Mittelmeer als entscheidende Schritte zur Einführung von Strom als alternativen Kraftstoff im Schifffahrtssegment. Besprochen werden u. a. Schiffsrumpfdesign, Integration und Optimierung des Antriebssystems, Batteriebemessung, Nachweis der technisch-wirtschaftlichen Machbarkeit und ökologische Aspekte. Darüber hinaus werden Schlüsselfaktoren wie die Einführung von Rahmenregelungen für das elektrische Bunkern und das Bewertungsverfahren von LR für hybride Schiffe erläutert.

Weltweit erstes kommerzielles Modul und Batterie-Fischerboot

François Bosse
VP Administration
Ocean Marine
KANADA
Ocean Marine wird das weltweit rein elektrisch (Batterie) betriebene Fischereifahrzeug vorstellen, das PBES-Batterien und Elektrokomponenten von TM4 einsetzt. Ferner wird das Unternehmen seine ersten elektrischen Antriebsmodule mit 110-2000 kW präsentieren, die als schlüsselfertige Lösung im Bootsegment von 10 bis 1000 Tonnen angeboten werden.

Emissionsfreies Fahrgastschiff für den öffentlichen Nahverkehr

Federico Casagrande
Leitender Konstrukteur für Motorentechnik
Moog Italiana
ITALIEN
Moog hat die Entwicklung und Konstruktion eines mit Wasserstoff betriebenen Schiffs für den Personennahverkehr im städtischen Umfeld unterstützt. Das Antriebssystem besteht aus einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Motor, der mit leistungsstarken Lithium-Batterien, Wasserstoffspeichern und Elektromotoren mit 200 kW bei 1600 U/min ausgestattet ist. Die Elektromotoren sind direkt mit der Propellerwelle verbunden, während spezielle Wechselrichter das Motordrehmoment regeln. Moog hat diese Elektromotoren und Wechselrichter mit besonders verbesserter Leistung und Effizienz konzipiert, so dass eine ausreichende Autonomie der Haupt- und Hilfssysteme des Schiffs sichergestellt ist, um häufige 35- bis 40-minütige Fahrten zum und vom Stadtzentrum abzudecken.

Konzept eines parallelen Hybridantriebssystems

Niklas Thulin
Leiter Elektromobilität
Volvo Penta
SCHWEDEN
Diese Präsentation erläutert die Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Kombination des integrierten IPS- und EVC-Systems (Electric Vessel Control) von Volvo Penta mit der ausgereiften Hybridtechnologie des Volvo-Konzerns für die Straße. Das Konzept soll ein attraktives, nullemissionsfähiges, hocheffizientes Antriebssystem bereitstellen.

Hybridisierung des Antriebs eines Forschungsschiffs

Marko Loisa
Business Manager
Protacon Technologies
FINNLAND
Die Aranda ist ein eisverstärktes Forschungsschiff, das ganzjährig für die multidisziplinäre Meeresforschung geeignet ist. Der Schiffseigner, das Finnische Umweltinstitut (SYKE), wollte den Dieselantrieb des Schiffs durch einen Hybridantrieb ersetzen. Seit der Umrüstung kann das Schiff sowohl mit Strom angetrieben werden, der von einem mit einem Dieselmotor verbundenen Generator erzeugt wird, als auch mit Strom von einem leistungsstarken Batteriemodul. Dank der Verwendung der Batterien anstelle der Dieselmaschinen ist es möglich, die Schwefelemissionen erheblich zu reduzieren. Eine Hybridlösung reduziert darüber hinaus den in das Meer übertragenen Lärm. Die Lärmreduzierung erleichtert wiederum die Erforschung von Meeresorganismen.

Moderator

Nick Lambert
Director
NL Associates Ltd
UK

Next-generation electric propulsion system on a zero-emission ferry

Massimo Mantovani
Industry manager - marine
Nidec Industrial Solutions
ITALY
Nidec Industrial Solutions supplied a first-of-its-kind electric propulsion system that uses supercapacitors to provide energy storage in a new 147-passenger, all-electric commuter ferry. Instead of drawing on energy stored in onboard batteries, Nidec’s system relies on 128 high-capacity supercapacitors that are distributed throughout the two hulls of the catamaran. The supercapacitors supplied by Nidec make it possible to recharge the system in just four minutes – approximately the same amount of time it takes passengers to enter and leave the boat. This non-polluting electric ferry emits no carbon dioxide or other greenhouse gases.

Ellen – eine zu 100 % elektrisch angetriebene Pkw- und Passagierfähre

Hanna Huppunen
CCO
Visedo Oy
FINNLAND
Die weltweit größte Elektrofähre wird von einer Visedo-Anlage angetrieben und 2018 in Betrieb genommen. Die Fähre wird ab November 2018 Fahrzeuge und Fahrgäste auf der 10,7 Seemeilen langen Strecke zwischen der dänischen Insel Ærø und Fynshav auf dem Festland befördern. Das Projekt zählt zu den fünf wichtigsten Projekten auf der Liste der EU-Initiative Horizont 2020 und ist Teil des dänischen Natura-Projekts, das der lokalen Bevölkerung umweltfreundliche Transportmöglichkeiten bereitstellen soll. Visedo trat 2015 nach der erfolgreichen Entwicklung und dem Einsatz von elektrischen Antriebssystemen für marine Hybridanwendungen dem E-Fähren-Projekt bei.

Rein elektrisches Sportboot

Dr Japec Jakopin
CEO
J&J Design
SLOWENIEN
Dr Christoph Ballin
Mitbegründer und CEO
Torqeedo GmbH
DEUTSCHLAND
J&J Design hat sich mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung in hybrid angetriebenen Sportbooten mit dem weltweit führenden Hersteller von elektrischen Antriebssystemen Torqeedo zusammengetan. Das Ergebnis ist die Neukonstruktion eines rein elektrischen 30-Fuß-Boots, das für die Volumenfertigung entwickelt wurde. Das Bootsdesign (Schiffsarchitektur, Gesamtanordnung, Programm) wurde zur Effizienz- und Wertoptimierung vollständig mit der technischen Ausführung von Antrieb, Energiespeicherung und Energiemanagement integriert. Die neue hybride Double-Speed-Rumpfkonstruktion erlaubt eine widerstandsreduzierte Rumpfgeschwindigkeit und eine hohe Gleitgeschwindigkeit, die beide von einem elektrischen Hochspannungs-Außenborder bereitgestellt werden. Die Antriebs-, Energiespeicher-, Lade- und Managementsysteme stammen alle aus der Automobilwelt und sorgen für unschlagbaren Wert und Zuverlässigkeit. Ein Range-Extender ermöglicht längere Reichweiten und Antriebsredundanz. Zahlreiche mit Standard-Wechselstrom betriebene Elektrogeräte, Klimaanlage usw. sorgen für Wohnkomfort und Bequemlichkeit an Bord. Das neu entwickelte Energiemanagementsystem integriert Energiebedarf, Versorgung und Steuerung des Antriebs und der Wohnkomfortsysteme. Das neue Boot wird das Bootssporterlebnis nicht nur verbessern, sondern auch erschwinglicher machen. Es wird die Grundlage zur Erweiterung der Sportbootgemeinschaft schaffen und gleichzeitig die Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit des Bootssports erhöhen.

Die ersten US-amerikanischen Elektrofähren

Jon Diller
Development manager
Spear Power Systems
USA
Im Sommer 2018 werden zwei wichtige Schiffe in den USA in Betrieb genommen: die allererste rein batteriebetriebene Elektrofähre des Landes und die erste Plug-in-Hybridfähre. Beide werden im Südosten der USA eingesetzt, was manche als Ort für eine umweltfreundliche Initiative überraschen mag. Spear Power Systems liefert das Energiespeichersystem für beide Schiffe. Die Präsentation beschreibt die Schiffe, die bei der Konstruktion und der Auswahl des Antriebs berücksichtigten Faktoren, den Prozess, durch den diese motiviert, erdacht und erarbeitet wurden, deren Auswirkungen auf den wachsenden Markt elektrischer Antriebssysteme sowie die Schiffe, für die diese Fähren eventuell als Vorlage dienen können.

The battery-powered fleet

Sondre Henningsgård
Geschäftsführer
Maritime Battery Forum
NORWEGEN
The description of this presentation will be added shortly
Programmänderungen vorbehalten

Electric & Hybrid Marine Technology International

INSCRIVEZ-VOUS AU MAGAZINE GRATUITEMENT!

BRANCHEN-NEWS VOM JANUAR 2018 SIND
JETZT VERFÜGBAR

MEHR ZU LESEN

Zukünftige Messe: Electric & Hybrid Marine World Expo 2019, 25-27 Juni 2019, Halle 12, RAI Amsterdam, Niederlande
Zukünftige Messe: Electric & Hybrid Marine World Expo 2020, 23-25 Juni 2020, Halle 12, RAI Amsterdam, Niederlande